Allgemein

Teil 1: Gängige Drucktechniken

Es gibt viele Drucktechniken, mit denen Sie das gewünschte Ergebnis für jedes gewünschte Produkt erzielen können, wie z.B. Visitenkarten, Einladungen, Poster und Restaurantmenüs. Einige sind teurer als andere, aber die Ergebnisse und Oberflächen sind nur durch Ihre Phantasie begrenzt.

1. Ausschnitt

Obwohl nicht unbedingt eine Drucktechnik, wird eine Matrize zum Schneiden, Rillen, Stanzen, Prägen oder Prägen von unregelmäßigen Formen in Papier verwendet. Es kann ein durchschnittliches Blatt Papier nehmen und es in ein einzigartiges, schönes Kunstwerk verwandeln. Es kann teuer sein, wenn Sie sich für ein einzigartiges Design entscheiden, aber Ihr Drucker kann Standardwerkzeuge haben, z.B. zum Schneiden abgerundeter Ecken, also stellen Sie sicher, dass Sie fragen.

2. Prägen

Diese beiden ähnlichen Verfahren erzeugen einen Eindruck auf Papier, indem sie Druck zwischen einer in der Presse montierten Metallplatte und einer Theke ausüben. Der Unterschied liegt in der Verarbeitung, wobei die Prägung einen erhabenen Eindruck erweckt und die Prägung einen gedrückten Eindruck erzeugt. Wenn Sie für beide Techniken entwerfen, müssen Sie daran denken, dass dieser mechanische Prozess das Papier verändert, so dass auch das Design selbst manipuliert wird. Stellen Sie sicher, dass zwischen den Buchstaben mehr Platz ist, als Sie sonst normalerweise hinterlassen würden, da diese Technik zu enge Buchstaben zusammenführen kann, während Designelemente kleiner und unscharf wirken können. Trockenprägung und Heißprägung können sowohl zu Hause durchgeführt werden. Beim Trockenprägen wird mit einem Stift eine Schablone über das Papier gezogen, die einen erhabenen Effekt erzeugt. Beim Heißprägen wird ein Bild auf das Papier geprägt und Pulver auf das Bild aufgetragen, das dann erwärmt wird. Das Finish verleiht Ihrem Druckwerk eine dritte Dimension und kann Ihren Drucken auf Produkten wie Visitenkarten einen Differenzierungspunkt verleihen.

3. Folieren

Die Folienprägung ist die Anwendung von Gold- oder Silberpigmentfolie, um glänzende und einzigartige Designs zu schaffen, die mit normalen Farben nur schwer herzustellen sind. Es können auch andere Farben verwendet werden, aber sie sind weit weniger verbreitet als Silber und Gold. Die Folie wird während eines Erwärmungsprozesses auf die Oberfläche aufgebracht und erfordert in der Regel Vektorgrafiken und skizzierte Schriften.

4. Laminieren

Diese Technik ist ideal für jedes Druckdesign, das vor Wasser, Wetter oder anderen Elementen geschützt werden muss, die es beschädigen könnten. Es gibt zwei Möglichkeiten, Ihr Design zu laminieren. Die erste besteht darin, Ihrer Arbeit eine Folie hinzuzufügen, um ein weiches, seidiges Finish zu erzielen, das zu leuchtenden Farben passt. Dies wird als Seidenkaschierung bezeichnet. Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Oberfläche mit einer Flüssigkeit zu beschichten, die trocknet, um eine harte Oberfläche zu bilden. So oder so ist das Endergebnis eine wasserfeste Oberfläche mit einer glänzenden, matten oder satinierten Oberfläche. Die Laminierung ist perfekt für Buchumschläge und Menüs in Restaurants, da beide vor Wasser und Wetter geschützt werden müssen.

5. Pressen

Der Buchdruck, der am häufigsten bei Metallsorten verwendet wird, aber auch bei Holz- oder Steinblöcken verwendet werden kann, besteht darin, dass Tinte über erhabene Buchstaben verteilt und dann auf Papier geprägt wird, um ein Rückbild zu erzeugen. Dies ist das älteste Druckverfahren aus dem 15. Jahrhundert und wird oft bei Hochzeiten, Geburtstagen und anderen Einladungen verwendet. Obwohl es zu schönen Ergebnissen führen kann, ist die Technik zeitaufwendiger als moderne Techniken und ist nicht in allen Druckereien zu vermitteln.

6. Seidensieben

Der Siebdruck (auch Siebdruck genannt) wird mit zwei verschiedenen Verfahren durchgeführt, entweder mit einer Schablone oder einem Transparenzbogen mit Fotoemulsion. Die Verwendung der Schablone ist die häufigste und einfachste von beiden und beinhaltet das Platzieren der Schablone auf einer Oberfläche, wie z.B. Papier oder Baumwolle, das Verlegen des Siebdrucks über die Oberseite und das Treiben von Tinte durch das Netz auf die Schablone mit einem Rakel. Auch diese Technik ist unglaublich alt und wird seit Jahrhunderten praktiziert. Obwohl normalerweise für kleine Auflagen verwendet, ist der Vorteil, dass der Druck auf mehreren Oberflächen erfolgen kann, nicht nur auf Papier, um Produkte herzustellen, die mit anderen Techniken unmöglich sind.

7. Thermographie

Ein spezielles Pulver wird mit der Tinte vermischt, die auf Ihrem Papier verwendet werden soll, so dass bei Erwärmung ein erhöhter Druck nach dem Trocknen entsteht.

8. Beschichtung

Eine unglaublich vielseitige Technik ist die Lackierung, die eine bedruckte Oberfläche nach dem Auftragen einer Flüssigbeschichtung glänzend, matt, satiniert oder neutral erscheinen lassen kann. Der Lackierprozess findet nach dem Druck, aber vor dem Falten und Schneiden statt und dauert ziemlich lange bis zur Trocknung. Eine clevere Anwendung der Lackiertechnik ist das Auftragen eines Glanzlackes auf einen bestimmten Teil der Karte, wie beispielsweise Buchstaben und/oder Logos.

Ein Kommentar

  1. Hallo, dies ist ein Kommentar.
    Um mit dem Freischalten, Bearbeiten und Löschen von Kommentaren zu beginnen, besuchen Sie bitte die Kommentare-Ansicht im Dashboard.
    Die Avatare der Kommentatoren kommen von Gravatar.

Schreiben Sie eine Antwort

Ihree E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.